Dein Schwiegermuttertyp

Dein Schwiegermuttertyp

Deine Schwiegermutter

Bist du neugierig darauf, herauszubekommen, was für ein Typ deine Schwiegermutter ist?

Warum?

Glaubst du, es wird dann leichter für dich?

Du kannst dir im Internet dazu viele Seiten aufrufen, in denen genau die Typisierung der Schwiegermutter dargestellt wird.

Ich halte davon wenig, denn es nützt dir überhaupt nichts, wenn du weißt, deine Schwiegermutter gehört zum Typ „Überfürsorgliche, ängstliche Schwiegermutter“ oder „Die Besitzergreifende“. Das einzige, das dir nützen kann, ist die Tatsache, dass du dich dann nicht mehr so allein fühlst, denn wenn etwas schon typisiert wird, dann muss dieses Phänomen ja wohl öfter auftauchen. Gut, das hilft dir. Du bist nicht allein. Aber, was hilft es dir sonst noch? Denn wo bleibt die Typisierung von dir, wenn wir schon mal dabei sind? Und wo bleibt die Typisierung der anderen Familienmitglieder? Denn es gehören alle zusammen. Familie ist immer ein System. Da gehören alle dazu! Auch du!

Die Typisierung hilft meist nur den Schwiegertöchtern, die dann einen weiteren Begriff für ihre Schwiegermutter brauchen. Sie wollen ihre Schwiegermutter immer in irgendwelche Schubladen stecken. Alles nur ein Versuch, selbst nicht daran Schuld zu haben, wenn Schwiegermutter Probleme macht. Aber in Wahrheit verändert sich deswegen überhaupt nichts. Es hilft nichts, es nützt nichts, es bessert nichts, es ändert nichts.

Meist hilft nicht einmal, wenn Schwiegertöchter herausfinden, dass Schwiegermutter an einer psychischen Störung leidet. Freilich ist so eine Diagnose erst mal eine Erklärung für all den Schmerz, für all die Vorfälle. Selbst wenn Angehörige dann erfahren, wie sie denn mit dieser Krankheit umgehen sollen, wie sie sich denn verhalten sollen – der Schmerz, der gefühlt wird, übertönt den Verstand.

Was ist damit gemeint?

Du kennst das vielleicht: Da hat deine Freundin z. B. ihre Mama in einem Pflegeheim untergebracht, denn ihre Mama leidet an Demenz. Es ist unmöglich, sie daheim zu versorgen und so bleiben deiner Freundin die paar Besuche im Pflegeheim. Und oft fühlst du mit deiner Freundin mit, wenn sie weinend davon berichtet, dass ihre eigene Mama sie nicht erkannt hat. Es tut weh. Es tut einfach weh, wenn die Liebe nicht fließt, wenn die Liebe nicht vorhanden ist. Da kann der Verstand noch so sehr wissen, dass das die Krankheit macht, dass das eventuell auch die Medikamente auslösen oder dass das einfach der Prozess des Alterns ist. Verstehen tut man das alles. Aber das Herz leidet.

Der Verstand will immer Erklärungen, das Herz will immer Liebe!

Auch, wenn der Verstand einen Namen für eine Situation gefunden hat oder eine Erklärung. Damit kann man sich eventuell rechtfertigen oder plausibel erklären, warum etwas nun mal so ist, wie es ist. Aber das reicht nicht! Denn das Herz will Liebe. In allen Facetten, in allen Formen: Anerkennung, Dazugehörigkeit, akzeptiert werden, Lachen, Freude, Fröhlichkeit, Leichtigkeit, Mitgefühl, Respekt und Achtung. Wenn wir diese Dinge von einem Menschen nicht bekommen, bemerken wir, hier fließt keine Liebe. Wenn hier sogar noch Missachtung, Respektlosigkeit und Verachtung gezeigt wird, verfallen wir in den Alarmmodus: Alles muss dafür getan werden, um geliebt zu werden. Wenn das, was wir selbst tun, nicht reicht, dann soll sich der andere ändern! Man kann aber niemanden dazu zwingen, die Liebe zuzulassen!

Man kann sich immer nur bei sich selbst dafür einsetzen, dass Liebe fließt!

Darum geht es bei meiner Homepage auch nicht um Typisierung, sondern darum, wie du die Liebe in deinem Leben wieder fließen lassen kannst, wie du sie wieder entdeckst.

Das hilft dir!
Das bringt dich weiter!

glückliche Schwiegertochter

Und alles andere, das wichtig zu wissen ist über Schwiegermütter, findest du in allen Artikeln und im bald erscheinenden E-book.

Tags: , ,